Kostenloser Versand 100% Geld-zurück-Garantie

Flow bei der Arbeit und beim Lernen: Tipps und Strategien

Ich liebe es, wenn ich arbeite und der Flow-Status setzt ein. Wir alle kennen den Moment, bei dem man konzentriert arbeitet, man nicht merkt, wie schnell die Zeit vergeht und plötzlich ist das perfekte Resultat fertig. Den Flow kennen wir aus dem Sport, bei der Arbeit und beim Lernen.

Ich selbst habe viele langfristige Methoden über Jahre hinweg angewendet, um schneller und ausdauernder dieses hohe Level der Konzentration zu erreichen. Auch wenn ich diese Texte schreibe versetze ich mich vorher in einen geistigen Status, der es ermöglicht, so fokussiert wie möglich mein Wissen mit Dir zu teilen. Ich strebe nach dem Flow.

Flow bei der Arbeit und beim Lernen

Die folgenden Strategien empfinde ich als die nützlichsten Methoden, um den Flow-Zustand zu erreichen. Auch wenn Du eigentlich nach einer schnellen Lösung für eine wichtige Aufgabe oder eine Prüfung suchst, nimm Dir auch hierfür die Zeit.

Dein Leben lang profitierst Du von einer hervorragenden Vorbereitung auf die scheinbar schwierigen Momente, die Du in Zukunft gelassen und mit einer Leichtigkeit bewältigen wirst - im Flow.

Ausgeruht sein

Ohne Zweifel ist dieser erste Punkt einer der wichtigsten Aspekte für eine nachhaltig gute Konzentration und für den Flow. Nur wenn Dein Gehirn ausgeruht ist, wird es in der Lage sein Dich in den Besonderen des Flows zu bringen.

Bist Du nicht ausgeruht, aktiviert Dein Gehirn Schutzmechanismen, um Dich in dieser Situationen vor Unfällen schützen soll. Wenn der Urmensch in der Höhle unausgeruht war, musste er geradeso in der Lage sein, die Situation zu überschauen, könnte allerdings nur mit Mühe Beute erlegen gehen.

Weil wir die höchste geistige Fähigkeit abrufen möchten, müssen wir entsprechend ausgeruht sein.

Aber Achtung: Einmalig zu lange schlafen hat ebenso negative Auswirkungen! Schließlich geben wir durch das brechen unseres üblichen Biorhythmus unserem Gehirn das Signal, dass etwas nicht in Ordnung sei.

Das Gehirn spürt das Signal als körperliche Schwäche oder Krankheit auf und fällt in den Heil-Modus, der regenerative Status, der jeglichen Leistungsschub unterbindet.

Die Lösung ist regelmäßiger Schlaf. Ich versuche jeden Tag zwischen 23 und 24 Uhr schlafen zu gehen und stelle mir meinen Wecker auf 7:30 Uhr. Somit sorge ich für eine gute Portion schlaf mit gewohntem Rhythmus. Mein Gehirn ist darauf so eingestellt, dass ich pünktlich müde werde und meistens schon fünf bis zehn Minuten vor dem Weckerklingeln aufwache.

Mein Kopf weiß nun bescheid, dass der Tag beginnt und ist sofort in der Lage, sich auf Arbeit und Lernen einzustellen. Gemeinsam mit den weiteren Tipps ergibt sich daraus ein Zustand, der nahezu täglich zum Flow führt.

Nicht immer ist man in der Lage seinen Rhythmus einzuhalten. Immer wenn ich eine schwere oder lange Nacht hatte, nehme ich am nächsten Tag GODLIKE, um diese auszugleichen.

GODLIKE hält mich den gesamten Tag munter und fokussiert und sorgt dafür, dass ich den Wechsel im Rhythmus kaum spüre. Ich überliste quasi meinen Körper, um den Flow auch weiterhin zu trainieren und zu erleben.

Godlike Dose
  • Lieferfrist 1 - 3 Werktage
  • 30 Tage Geld-zurück-Garantie ohne Rückfragen
  • Wir übernehmen die Versandkosten
  • 30 Tagesrationen in einer Dose
> Mehr erfahren
für EUR 29,95

Meditieren

Für manche ist die Überschrift “Meditieren” wahrscheinlich schon abschreckend, weil man sich den glatzköpfigen Mönchen vorstellt, der mit verschränkten Beinen stundenlang auf einem Bambusgeflecht sitzt und das berühmte “ohhhhhm” aus seinem Mund summt.

So weit möchte ich mit Meditation nicht gehen, doch es als eine der entscheidenden Methoden für Konzentration aber auch Glück und Zufriedenheit vorstellen.

Meditation ist die eine Tätigkeit, die mein Leben am meisten bereicherte.

Wieso meditiere ich?

Meditation hat das Ziel, langfristig auf die Struktur Deines Gehirns zu wirken. Die Plastizität (die Veränderbarkeit) des Gehirns und die fundamentale Wirkung von Meditation sind seit 15 Jahren wissenschaftlich in über 1.000 Studien belegt und werden dennoch viel zu selten eingesetzt.

Langzeitstudien zeigen, dass Menschen, die regelmäßig meditieren, ausgeglichener, fokussierter, erfolgreicher, glücklicher und gesünder sind. Die innere Ruhe in jeder Situation und volle Konzentration innerhalb von weniger als einer halben Sekunde erreichen zu können ist das ultimative Ergebnis langjähriger Praxis.

Ich selbst meditiere seit 2016 regelmäßig mit einer einfachen Methode. Meine Mitmenschen erleben den Effekt und berichten mir gegenüber auffällig positiv.

Wie funktioniert Meditation?

Es gibt zahlreiche Methoden der Meditation und ich werde in einem weiteren Artikel genauere Anleitungen dazu geben. An dieser Stelle halte ich es für sinnvoll, Dir eine einfache Übung mitzuteilen, die Dich bei täglicher Durchführung an den Olymp Deiner Selbstbeherrschung führen.

  1. Suche Dir jeden Tag nach dem Aufstehen oder vor dem Schlafen gehen einen gemütlichen Stuhl oder Sessel, auf welchem Du ganz normal und ohne verschränkte Arme oder Beine sitzen kannst.
  2. Nimm Dir 15 Minuten Zeit, in der Du nicht gestört wirst. Es ist nicht schlimm, wenn Bewegung um Dich herum stattfindet, nur solltest Du nicht darauf reagieren müssen.
  3. Schließe Deine Augen und konzentriere Dich auf Deinen regelmäßigen Atem. Atme bewusst und spüre ihn entweder an der Nasenspitze, beim Fluss durch die Nase, im Rachen oder durch die Bewegung Deines Bauches. Atme bewusst in den Bauch vollkommen ein und aus. Ich selbst halte den Atem jeweils nach dem Ein- und Ausatmen für ca. 2 Sekunden an.
  4. Du spürst nun, dass Dein Atem völlig alleine funktioniert. Dein Körper gibt den Rhythmus vor, ohne dass Du denken musst. Und nun kommen Dir während des Atmens immer wieder Gedanken in den Kopf. Von “was gibt es heute zu Essen” bis hin zu “wie löse ich diese schwierige Situation in der Arbeit.”
  5. Lass diese Gedanken ruhig aufkommen, als würden Sie auf Dich hinzufliegen, mach Dir deutlich, dass dies nur Gedanken sind und konzentriere Dich wieder auf Deinen Atem, um im inneren Auge den Gedanken wie eine Wolke wieder davon fliegen zu lassen.
  6. Ohne Zweifel wird Dir schnell der nächste Einfall kommen, mit dem Du genau so vorgehst. Wiederhole den Prozess einfach die kompletten 15 Minuten lang, jeden Tag.

Wieso schafft Meditation Flow?

Was soll das nun bringen? Nach einiger Zeit wirst Du merken, wie Deine Gedanken zwar immernoch kommen, doch binnen kurzer Zeit wie ein Automatismus wieder verschwinden. Einige Wochen später werden die Gedanken in wenigen Millisekunden einfach wieder verschwinden. Einige Monate später kommen sie gar nicht mehr in Dein Bewusstsein und werden unterbewusst bereinigt.

Gedanken sind die Basis für Ablenkung und auf für Stress und Angst. Der Idealzustand ist, wenn Du steuern kannst, wann Du über welches Thema nachdenken möchtest. Und dann mit 100% Fokus. Durch Meditation erreichst Du damit nach einigen Monaten Übung den Flow-Zustand auf zuruf.

Mir reicht heute ein konzentrierter Atemzug, um 100% Fokus in meine aktuelle Tätigkeit zu bringen und damit mein Gehirn immer auf dem höchsten Aufmerksamkeitsstatus zu bringen.

Klare Pläne schreiben

Eine der größten Stolpersteine zum erreichen des Flows sind Ablenkungen und Unterbrechungen. Wenn Du in der Lage bist ein Projekt ohne Pause durchzuziehen, kann das Gehirn sich auf den Flow einlassen.

Eine der größten Flow-Breaker ist die Suche nach dem nächsten Schritt. Bevor ich einen Artikel für unsere Leser verfasse, schreibe ich mir alle Überschriften und Stichpunkte auf, sodass das tatsächliche Schreiben im Flow geschehen kann. Auf diese Weise schreibe ich ungebremst meine Gedanken nieder, ohne regelmäßig gestoppt zu werden.

Was machten gute Arbeitspläne aus?

  • Klare Struktur und Reihenfolge
  • Genaue Beschreibung der Schritte mit verben (statt “Überschriften” schreibe ich auf meinen Plan “formuliere Überschriften zum Thema XY”)
  • Feingliedrige Inhalte: Je weiter Du Deine Inhalte in Unterpunkte aufteilst, desto leichter fällt die später die Arbeit daran. Dieser Project-Breakdown ist Basis für einen eleganten Ablauf

Ich empfehle wirklich jede Todo und auch Lerninhalte sauber mit Fokus auf diese drei Gesichtspunkte vorzubereiten. DIe folgende Leichtigkeit muss quasi automatisch zum Flow führen.

Finde Deinen Ort der Ruhe und verändere diesen auch

Nicht jeder Mensch kann an jedem Ort gleich gut arbeiten und lernen. Unterschiedliche Orte schaffen eine jeweils andere Energie. Auch wenn ich weit davon entfernt bin ein Esoteriker zu sein und Feng Shui auf meiner Kompetenzliste an letzter Stelle steht, gibt es magische Umgebungen.

Beim Lernen war das bei mir ein bestimmter Platz an einem See direkt in den Alpen. An diese Stelle musste ich zwar etwa zwei Stunden lang wandern, doch dann erreichte ich meinen ruhigen, lieblichen Platz, an dem ich später zehn Stunden am stück lernen würde.

Es gab dort keinen Mensch weit und breit, keine spontanen Ereignisse, die mich ablenken würden und die frischeste Luft überhaupt. Gleichzeitig war Raum, um in meinen Pausen die Seele baumeln zu lassen und über das Wasser zu schauen, um die Spiegelung des blauen Himmels zu genießen.

Was sind solche magischen Orte?

  • Ein ruhiges Wanderziel
  • Ein Liegestuhl oder Sessel zu Hause, bei absoluter Dunkelheit, mit einer Stehlampe, die über die Schulter die Lernunterlagen beleuchtet
  • Ein Stand oder Ufer am See
  • EIn stilvolles, ruhiges Café, in dem sich Menschen befinden, die einen motivierenden Lebensstil führen
  • Eine Dachterasse oder ein Balkon
  • Eine Bibliothek, umgeben von lernenden und arbeitenden Menschen

Ich habe meinen magischen Ort stets gewechselt, um immer wieder neue zu finden. Wir entwickeln dabei Lieblingsplätze für verschiedene Tätigkeiten und Gefühlssituation. Es ist schön, morgen aufzuwachen und den inneren Geist sprechen zu lassen, nach welchem FLow-Standort er heute strebt.

Der Arbeits- und Lernflow beginnt mit dem richtigen Setup.

Balance der Ernährung und Sport

Ich selbst bin kein großer Fan davon meine Ernährung bis ins letzte Detail zu planen und verschiedene Samen und Körner widerwillig in mich hineinzustopfen, obwohl sie mir alles andere als schmecken.

Gleichzeitig sieht man mir auch an, dass ich sportlich auf einem durchschnittlichen Niveau liege, mich zwei Mal in der Woche zu einem leichten Training bewege und Arnold Schwarzenegger nicht mal 1% Ähnlichkeiten mit mir hat.

Dennoch beschäftige ich mich mit Ernährung und Sport genau so viel, dass ich mich körperlich meistens wohl fühle, keine Rückenschmerzen erleide und mir selten Verdauungsprobleme auf die Seele schlagen.

Mein Geist dankt mir für die regelmäßige Betätigung und für die halbwegs gesunde Ernährung mit mehr Konzentration und Ausgeglichenheit.

Wir wollen schließlich alles versuchen, um dem Gehirn nicht zu suggerieren, dass wir in einer Notsituation sind. Mangelernährung und Schmerzen würden genau das tun. Vermeide daher Übertreibungen und genieße Dein Leben in diesem Rahmen dennoch.

Langfristigkeit macht den Flow-Master

Alle genannten Tipps funktionieren nur dann, wenn Du sie regelmäßig praktizierst. Unser Gehirn braucht Regelmäßigkeit, um sich zu verändern. Je älter Du bist, desto länger braucht der Anpassungsprozess, weill vorhandene Ausprägungen der Synapsen im Gehirn schon verfestigter sind.

Dies ist auch der Grund, warum Kinder schneller lernen und dabei tatsächlich immer wieder in den Flow-Status gelangen. Ich empfehle Dir alles daran zu setzen Deinen Flow zu erlangen, da es eine der stärksten Mittel für Dein persönliches Glück ist.

Alles Gute und Keep up the Flow...

Hat Dir der Artikel gefallen oder war er hilfreich?

Bitte bewerte den Artikel:

27 Bewertungen

0 Kommentare

Kommentar verfassen
Name:
E-Mail
Bewertung Qualätit:
Überschrift:
Kommentar:
gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links. Euer Einkauf auf der entsprechenden Seite wird dadurch natürlich nicht teurer.

Diese Webseite verwendet Cookies, damit wir die Inhalte und Funktionen der Webseite optimal gestalten können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.